Kurz vor dem Jahreswechsel die Riester- und Rürup-Rente optimieren

Jedes Jahr lässt sich kurz vor dem Jahresende die Altersvorsorge optimieren: Deswegen erhalten Sie hier die Tipps, wie Sie sich die staatlichen Förderungen der Riester- und Rürup-Rente sichern und Steuervorteile nutzen können.

Die gesamte Zulage für die Riester-Rente sichern

Nur wenn mindestens vier Prozent des gesamten rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens des Vorjahres in den Vertrag zur Riester-Rente eingezahlt wurde, gibt es die volle staatliche Förderung inklusive der gesamten Zulagen. Wenn Sie Ihre Lohnsteuerbescheinigung von 2016 in die Hand nehmen, können Sie die benötigte Summe leicht ausrechnen: Sie beträgt vier Prozent Ihres Jahresbruttogehaltes abzüglich der Förderung. Inklusive sämtlicher Zulagen brauchen Sie allerdings nicht mehr als 2.100 Euro einzuzahlen. Falls Sie das noch nicht erledigt haben, sollten Sie den Betrag bis zum 31. Dezember 2017 eingezahlt haben. Bei den Verträgen für die Riester-Renten können Sonderzahlungen am Ende des Jahres in der Regel problemlos erledigt werden.

Tipp: Überprüfen Sie bei dieser Gelegenheit gleich, ob die Beiträge im kommenden Jahr angepasst werden sollten. Das kann bei einer Gehaltserhöhung sinnvoll sein, aber auch, wenn Sie sich über eine höhere Förderung freuen können, weil Sie ein Kind bekommen haben. Falls Sie noch keinen Riester-Vertrag haben, doch die Förderungen gerne mitnehmen würden, fragen Sie uns einfach: Wir finden für Sie die passende Riester-Sparform.

Rechtzeitig den Antrag für die Dauerzulagen stellen

Damit Sie für Ihren Riester-Vertrag die staatlichen Zulagen erhalten, müssen diese beantragt werden. Das funktioniert entweder mit einem Antrag, der jedes Jahr aufs Neue gestellt wird, oder mit einem sogenannten Dauerzulagenantrag. Bis zum 31. Dezember 2017 können Sie als Inhaber eines Riester-Vertrages noch den Zulagenantrag für 2015 beim Anbieter einreichen. Wir übernehmen das gerne für Sie.

Tipp: Wenn Sie einen Dauerzulagenantrag stellen, sparen Sie jährlich Zeit und müssen nicht jedes Jahr erneut Ihre Zulagen beantragen.

Die Beiträge für die Rürup-Rente von der Steuer absetzen

Wenn Sie mit einer Rürup-Rente für Ihren Ruhestand vorsorgen, können Sie in diesem Jahr beim Finanzamt die eingezahlten Beiträge geltend machen. Da sich der Prozentsatz in jedem Jahr erhöht, bis zu dem Sie Ihre gezahlten Beiträge in der Steuererklärung geltend machen können, lohnt sich die Rürup-Rente auf jeden Fall. Während der Anteil 2016 noch bei 82 Prozent lag, sind es 2017 bereits 84 Prozent der eingezahlten Beiträge, die Sie steuerlich geltend machen können. Ab dem Jahr 2025 können Sie Ihre gezahlten Beiträge bis zum Höchstbetrag komplett geltend machen und als Sonderausgaben absetzen.

Auch der absetzbare Maximalbetrag der Rürup-Rente steigt

Bis 2014 lag der anrechenbare Höchstbetrag, den Alleinstehende jährlich in die Rürup-Rente einzahlen und steuerlich geltend machen konnten, noch bei 20.000 Euro jährlich. Da dieser Betrag seit 2015 an die knappschaftliche Rentenversicherung gekoppelt wurde, steigt der anrechenbare Betrag gemeinsam mit dieser. Inzwischen liegt der Betrag für Alleinstehende bei 23.362 Euro, Verheiratete können sogar bis zu 46.724 Euro, also den doppelten Betrag, beim Finanzamt geltend machen.

Wenn Sie Fragen zur Riester- oder Rürup-Rente haben und wissen wollen, wie Sie Steuern sparen können:
Sprechen Sie uns einfach an. Wir helfen Ihnen gerne.

Tipp: Warten Sie nicht bis zur aller­letzten Sekunde. Das Geld sollte noch in diesem Jahr auf dem Konto des Anbieters landen.